Flüchtlinge: Wir schaffen das nicht.

Oder – um konkret zu werden – ich schaffe das ich.

Ich schaffe es nicht was ich mir fest vorgenommen hatte: Online, und gerade auf Facebook gegen Rassismus, Sippenhaft und Falschinformationen einzustehen. Viele meiner Freunde dort haben ihre Freundeslisten schon gesäubert und von all denjenigen befreit die auf die Propaganda von Pegida, AfD und ähnlichen Gruppierungen reinfallen. Mir war es dagegen immer wichtig genau das nicht zu tun, damit diese Leute sich nicht irgendwann dadurch bestätigt sehen das ihnen keiner mehr widerspricht.

Das kann ich nicht mehr.

Zum Einen liegt das daran das viele der mehr oder minder versteckten Hassbotschaften so gepostet werden das man gar nicht mehr kommentieren kann, da haben die Ersteller scheinbar gelernt. Zum Anderen habe ich die Kraft auch nicht mehr mich der Dummheit und dem teils doch recht offenen Hass auszusetzen. Ich werde meine Bemühungen dann doch eher in das Reale verlegen und Facebook dann doch eben nur für Hobbies und Kontakt zu wirklichen Freunden nutzen.

Was das Fass zum überlaufen gebracht hat war ein geteiltes Bild von 2 Kampfhunden die als effektives Mittel gegen sexuelle Belästigung angepriesen wurden weil sie nur „Mett“ fressen würden und als Beispiele wurden dann eben arabische Namen die auf „-met“ enden genannt. Dieses Bild sah ich bei einem Fußballturnier kurz nachdem ein Vater seinem Sohn Mehmet – der im selben Alter ist wie mein Sohn – etwas zurief. Sofort schoss ungefragt ein Bild in meinen Kopf wie eben diese beiden Hunde über dieses Kind herfielen und das war dann einfach zu viel.

Wer meint Sexismus mit Rassismus bekämpfen zu müssen hat nichts verstanden.

Sascha Lobo hat es sehr gut ausgedrückt:

Zivilisiert zu sein bedeutet, nacheinander neun Schwarzhaarigen zu begegnen, die sich alle als Arschlöcher erweisen, und trotzdem dem zehnten Schwarzhaarigen nicht deshalb in die Fresse zu hauen.

Wir sind zivilisiert und wir müssen lernen das man Verbrecher als Verbrecher bestraft und zwar rechtsstaatlich. Mit Beweisen und Verhandlung und nach geltenden Gesetzen (nach denen z.B. alle die an Silvester in Köln an den Taten beteiligt waren sowieso ausgewiesen würden). Weil Person A ein Verbrechen begangen hat kann man Person B in KEINSTER Weise dafür verantwortlich machen nur weil diese irgend eine Eigenschaft (Herkunft, Religion, Ethnie) mit Person A teilt. Das ist in keinster Weise zivilisiert und führt letztendlich zu Hass und Gewalt.

Von da her werde ich jetzt auch sehr rigoros aufräumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.