DC Rebirth – Spoilernews

DCU-RB-Cv1-c4d28-d5209Gestern ist die Bombe geplatzt: DC hat einige sehr interessante Details zu Rebirth, sowie 12 Seiten Vorschau auf das erste Heft das Morgen erscheint veröffentlicht.

Da das folgende einige Spoiler enthält kommt das alles nur im Vollständigen Artikel.

Zunächst einmal sieht die Vorschau an sich nicht schlecht aus. Die Zeichnungen sind durchweg gelungen, was bei einem so hochkarätigen Team nicht verwunderlich ist. Des weiteren soll das ganze eher eine positive, optimistischer Ausrichtung bekommen. Da ich in der letzten Zeit kaum noch DC gelesen habe kann ich nicht beurteilen wie schlimm es da gestellt war, aber positiv und optimistisch hört sich doch schonmal gut an.

Dann taucht Dr. Fate auf uns ich bin total „hibbelig“. Vom Kostüm her ist es Kent V. Nelson, also der Psychiater den Stever Gerber geschrieben hat und das stimmt mich doch arg versöhnlich. Seit dem Ende des Pre-Flashpoint Universums war er verschwunden und wenn auch Khalid Nassour von Paul Levitz ein interessanter Charakter ist fehlt mit ein „echter“ Dr. Fate. Jetzt stellt sich mir allerdings die Frage was mit Khalid passiert und wo der Kent Nelson der in der Dr. Fate Serie erwähnt wird rein passt.

Das schlimmste allerdings ist die Ankündigung das Dr. Manhatten aus Watchmen für all das verantwortlich ist. Hier zeigt sich das die Macher bei DC weder eine Ahnung von den Charakteren in Watchmen haben noch warum die Serie zu erfolgreich war.

Dr. Manhatten konnte nie etwas ändern, er existierte zwar zu jeder Zeit gleichzeitig und hatte daher eine andere Betrachtungsweise auf die Zeit, aber er hatte nie die Möglichkeit die Geschehnisse wirklich zu beeinflusse. Genau das war einer der zentralen Punkte von Watchmen, das die Zeit dort linear war und es somit keine Änderung geben konnte und auch keine „anderen Universen“. Das man sowas ignoriert um eine erfolgreiche Figur für gesteigerte Verkäufe nutzen zu können kann ich ja noch verstehen, in diesem Fall zeugt das aber von vollkommener Unkenntnis darüber WARUM Watchmen erfolgreich war.

Alan Moore hat eine abgeschlossene und in sich schlüssige Geschichte geschaffen bei der die Charaktere der Geschichte dienten. In modernen Superheldengeschichten (egal ob Marvel oder DC) ist das immer anders herum. Die Geschichte muss den Helden dienen. Batman, Superman oder Iron Man müssen durch die Geschichte dargestellt werden. Jetzt die Watchmen Charaktere so zu verwursten wird DC auch nicht dauerhaft mehr Verkäufe bescheren, es ist ein Stunt der aktuell ein wenig Aufmerksamkeit bringt und dann schnell wieder verfliegt, wie alles was die gemacht haben.

In das erste Heft schaue ich trotzdem mal rein, aber nur wegen Dr. Fate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.