Comics KW 42 & 43

Ich war ja diesmal selbst im T3 und konnte die Lieferung von 2 Wochen abholen, nur mit Lesen hat es nicht so funktioniert, da doch immer was dazwischen gekommen ist. Comic der Woche ist diesmal Superman: Earth One von JMS und Shane Davis.



Asha Catari muss sich erstmal mit der geänderten Situation so kurz nach ihrer Rückkehr zurecht finden und das geht nicht zwangsweise gut. Wie hier die Vorgeschichte des neuen Spiels RIFT erzählt wird ist interessant, wenn auch von den Zeichnungen nicht so überragend. Nette Einführung in das Spielgeschehen.
5/10



Die Umsetzung der Geschichte „Shadows in the Moonlight“ geht weiter und Tim Truman beweißt einmal mehr das er sehr gut den Ton von REH trifft. Auch die Zeichnungen von Tomas Giorello lassen eigentlich keine Wünsche offen. So muss Conan sein, düster und geheimnissvoll mit einem Hauch von schönen Frauen.
7/10



John will seine Epiphany nun wirklich heiraten aber Shade hat diese in die Vergangenheit geschickt wo sie jetzt was mit einem jungen John anfängt. Klar, nur John kann sich selbst so eine rein würgen. Zeitreisestorys sind nur dann interessant wenn sie gut und einigermaßen konsistent gemacht sind was hier der Fall zu sein scheint. Man kann gespannt sein wie sich das weiter entwickelt.
7/10



Die Nachwirkungen der Crisis on Infinite Earth werden abgehandelt bis hin zu dem Punkt wo der Joker Barbara Gorden anschießt. Passender Cliffhanger und ein schöner wechsel von dem doch recht „netten“ Silver Age zum eher „grim & gritty“ Zeitalter der 90er. Die Begleitgeschichte um den Polizisten ist ebenfalls interessant und vor allem nicht ganz so trivial wie vermutet, besonders da sein Kollege ja sehr gegen die Helden eingestellt ist.
7/10



Das hier hat nichts mehr mit der Suche nach Bruce Wayne zu tun und das ist auch gut so. Die Helden müssen sich gegen Magie wehren, was dann auch recht einfach erklärt warum Superman sich nicht befreien kann. Die Befreiung der Linear Men und das Auftauchen von Supernova treiben die durchaus spannende und interessante Geschichte weiter voran.
7/10



Morrison hängt mich nun endgültig ab. Ja ich verstehe alle Zusammenhänge aber das ist mir ZU komplex, ZU umfassend und ZU „ausgeklügelt“. Meiner Meinung nach versucht Morrison hier genialer zu sein als er ist.
4/10



Hingegen ist mir diese Geschichte doch ein wenig zu simpel gestrickt. Das Ende wie auch der Weg dorthin sind arg vorhersehbar und einfach gehalten, da hilft auch der moralische Zeigefinger mit dem Hinweis auf Gier nur wenig.
5/10



J’onn kämpft gegen die andere grüne Marsianerin und Firestorm macht sich auf die Jagt nach Deathstorm der die weisse Laterne geklaut hat. So langsam passiert wirklich etwas und die Geschichte geht voran.
7/10



Der Schöpfer des ersten gelben Ringes will sich an Sinestro rächen, entführt Soranik und so ist Kyle gezwungen die Hilfe von Sinestro in Anspruch zu nehmen. Hier wird sehr viel auf das „Vorurteil“ Kyle wäre nur eine „Ersatz-Green Lantern“ angespielt und das letzte Bild zeigt ziemlich eindeutig was er davon hält. Für jeden Fan von Kyle nur zu empfehlen.
7/10



So langsam merkt man das Robinson länger geplant hat und ja, ich weiss das ich jetzt anfange mir zu wiedersprechen. Wenn Morrison in Batman & Robin Bezug auf vorhergehende Ereignisse nimmt wirkt das für mich immer etwas aufgesetzt und vor allem dreht sich die Handlung scheinbar nur darum. Bei Robinson füngen sich die Hinweise als Teil der Story ein. Bei diesem Heft kommen durchaus Punkte aus vorangegagangenen Ausgaben vor, aber es liest sich trotzdem auch als einzelnes Heft mehr als interessant.
8/10



Ein Fill-In, diesmal nicht von JMS geschrieben was man auch sofort merkt. Die Geschichte einer erfolgreichen Frau die sich ein normales Leben wünscht und dann feststellt das ein normales Leben auch nicht immer Glück bedeutet ist alles andere als neu und auch die Umsetzung lässt hier zu wünschen übrig.
6/10



Diana kommt dem Rätzel ihrer Herkunft einen Schritt näher und der erste „Zwischengegner“ wird genauer betrachtet. Zudem bekommt sie ihr Lasso und auch die Fähigkeit zu Fliegen. Man fragt sich wer hinter allem steckt wobei in der Erklärung wie der verbrannte Mann zu seinen Kräften gekommen ist doch schon ein sehr eindeutiger Hinweis war.
7/10



Straczynski und Davis schaffen einen neuen Superman zu Beginn seiner Kariere und das machen sie hervorragend, aber beginnen wir mit den schlechten Seiten. Der Gegner ist irgendwie Durchschnitt. Ihm fehlt das besondere Etwas um dauerhaft im Gedächtnis zu bleiben. Das wars. Alles andere, die Progression von Clark zu Superman, die Jobsuche, die Erklärungen für so viele kleine Dinge machen einfach Spass und man wünscht sich das dies kein Comic ist sondern direkt verfilmt wurde.
8/10



Das erste JSA Heft von Marc Guggenheim, worauf ich ja schon länger gespannt war. Enttäuscht wurde ich nicht aber trotzdem war es auch nicht so gut wie ich erhofft hatte. Guggenheim konzentriert sich darauf eine interessante Geschichte zu erzählen und das er das tut steht außer Frage. Leider bleibt die Charakterisierungen ein wenig außen vor. Warten wir mal ab wie es weiter geht und hoffen das Beste.
7/10



Ich beginne Jeff Parker wirklich zu mögen. Die Charaktere die hier zusammen gewürfelt werden sind interessant und deren Entwicklung interessant zu beobachten. Das dies ein Shadowland Tie-In ist fällt nicht weiter auf, da die Verbindungen nur marginal sind. Wie auch schon beim letzten Heft angemerkt ist der Zeichner immer noch nicht nach meinem Geschmack, aber damit kann ich bei der aktuellen Story leben.
7/10



Eigentlich sollte die Serie ja Astonishing Spider-Man / Iron Man heißen und das wäre auch ein bessere Titel gewesen. Hier geht es zunächst um diese beiden Helden und nur zum Schluss taucht der titelgebende Carnage auf. Was bis dahin passiert ist aber sehr interessant, witzig und spannend geschrieben. Das Iron Man auf dem Cover die Filmrüstung trägt hat mich schon befürchten lassen das man hier mal wieder ignoriert was in anderen Heften passiert aber das war im Inneren des Heftes nicht mehr so. Zeichnungen sind hervorragend und ich musste mehrmals herzhaft lachen.
8/10



Es geht weiter mit Kick-Ass, Hit-Girl und den anderen abgefahrenen Möchtegern-Superhelden.Diesmal war Romita nur für die Breakdowns zuständig, was auch am Ende des Heftes genauer erklärt wird. Dem Artwork tut dies aber nicht wirklich schlecht. Die Story ist die logische Fortführung der ersten Serie, wobei zu Beginn nochmal darauf hingewiesen wird das sich Comic und Film doch in einigen Punkten unterscheiden. Wieder ist es witzig und abgefahren und jetzt fragt man sich schon was da noch alles passieren wird, besonders weil da wieder Zeitsprünge drin sind die die Spannung noch erhöhen.
8/10



Ja, Jeff Parker versteht sein Handwerk. Auch bei Hulk ist seine „Schreibe“ flott, witzig und spannend. Das eher typische Missverständnis zwischen Protagonisten das zu Prügeleien führt wird sogar einigermaßen plausibel mit eingebaut . Zudem erfährt man eine weitere Eigenschaft der neuen Rüstung von Tony, wobei ich mir nicht sicher bin ob Fraction hier mitzureden hatte.
7/10



Die „5 Lights“ finden zusammen und Emma Frost versucht Sebastian Shaw los zu werden. Interessant und spannend, aber leider nicht ganz so genial wie Iron Man oder Thor. Fraction kann halt nicht immer genial sein.
6/10



Und jetzt findet die Mini Serie doch noch die Kurve um zum Einen spannend und ein wenig unvorhersehbar zu sein und zum Anderen spielt sie in die aktuelle Secret Avengers Serie rein. Brubaker bereitet hier schön weitere Handlungsstränge für seine Hauptserie auf.
7/10



Die Secret Avengers heuern Shang Chi an weil dessen Vater seine Rückkehr plant. Auch dahinter steckt das mysteriöse Shadow Concil und so langsam möchte man doch mehr über deren Ziele erfahren. Spannung und Action sind mal wieder groß geschrieben aber erfahren tut man immer noch nicht wirklich etwas.
7/10



Der Abschluss des ersten Storyarcs ist gelungen. Nicht überragend, nicht überraschend sondern einfach nur solide und gut. Ich hatte mir mehr erhofft, aber das „mehr“ wurde ja schon für das nächste Arc angekündigt. Der rote Hulk und ein wenig mehr über die Illuminati hört sich für mich ebenfalls interessant an.
7/10

Ein Gedanke zu „Comics KW 42 & 43

  1. der Nachbar sagt:

    zu Carnage:
    Lass mich raten. Du meintest u.a. bestimmt das froot-Loops-Panel:
    Come on, Parker. You’re an Avenger. You can do two things at once…

    Ich fand den Opener auch ziemlich gelungen. Vor allem das Artwork hat mir sehr gut gefallen. Bin schon gespannt, wie die Mini weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.