Comics KW 28


Das Highlight dieser Woche ist natürlich Invincible Iron Man #28. Die Serie ist wirklich so unglaublich gut. Diesmal waren auch ein paar Nachlieferungen dabei die beim T3 auch erst verspätet angekommen sind.




Man merkt hier das wir wieder in einer Originalgeschichte von Howard sind, da dessen Themen (Barbarei und Zivilisation) wieder betont werden. Allerdings ist der Übergang von einer Geschichten zur nächsten hervoragend gemacht, so das man wirklich das Gefühl bekommt eine durchgehende Geschichte zu lesen. Das Artwork ist wie immer sehr stimmig und so ist das Comic alles in Allem durchaus lesenswert.
7/10



Tony Stark zeigt was in ihm steckt und kehrt zurück auf die Burg obwohl er fast entkommen wäre. Die Lustige Erklärung von Zemo und was man sonst noch so an Andeutungen rein geworfen hat sind durchaus witzig, aber ansonsten ist der Abschluss der Miniserie kein wirklicher Höhepunkt, sondern eher „normale“ Iron Man Kost.
6/10



Nach der Vorschau war ich wirklich gespannt was Straczynski nun mit der Geschichte um Superman anfangen will und bisher bin ich durchaus zufrieden. Ja es ist ein wenig Pathos dabei und hier und da wird ein wenig dick aufgetragen, aber dafür gibt es auch durchaus witzige Momente. Durchaus lesenswert.
7/10



Sturges beginnt eine neue Storyline, weg von Magog und den Überresten aus Blackest Night. Die Bösewichter sagen mir nur wenig, aber es kam doch sowas wie Spannung auf und so langsam erfährt man auch mehr über Anna Fortune, wenn auch nicht viel. Noch ist die Serie interessant, aber leider kein wirklicher Höhepunkt.
6/10



Ich weis nicht so genau was ich von dieser Zeitreise Story halten soll. Die Geschichten die man erst vor ein paar Monaten geschrieben hat teilweise sofort wieder über den Haufen zu werfen halte ich für ungeschickt. Insgesamt war die Aussage und auch das Verhalten von Mr. Terrific nach seiner Rückkehr aber durchaus interessant.
7/10



Viele Leute im offiziellen Marvel Forum regen sich über diese Serie auf und meinen es würde einfach nichts passieren. Der Punkt ist aber das viel passiert, nur halt keine Kämpfe. Fraction entwickelt Charaktere und zeigt wie Tony eine Firma aufbaut die so viel anders ist als das was er bisher gemacht hat. Auch die Tatsache das er mit seinen vergangenen Taten konfrontiert wird, ohne es zu merken wird immer witziger.
9/10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.