Der US Markt der letzten 8 Jahre

Wie versprochen kommt hier noch eine detaillierte Nachbetrachtung des US Marktes der letzten 8 Jahre. Vorab hierzu nochmal einige wichtige Anmerkungen:

  • Die Daten stammen alle von der Seite Comichron die von John Jackson Miller ständig aktualisiert wird. Wer sich für den US Markt interessiert findet hier noch eine Menge mehr Daten, allerdings auch eine noch positivere Betrachtungsweise (das haben Amerikaner so an sich).
  • Die Daten kommen ursprünglich aus den Vorbestellungen vom Distributor Diamond. Es sind also keine Verkaufszahlen an den Endkunden und können durch Sachen wie Mindestbestellmengen für Variantcover oder LootCrate verfälscht werden.
  • Ich habe hier nur die Daten vom Fachhandel. Was über den Buchhandel gelaufen ist, ist nochmal eine andere Sache. Wer da genauere Infos will (ich reise das unten nur an) sollte in das Comic Jahrbuch rein schauen, das zum Ende jeden Jahres erscheint.


Ich habe die Zahlen ab 2008 genommen. Dies hat 2 Gründe:

  • Zum Einen ist es doch ein erheblicher Aufwand die Zahlen in eine Form zu bringen die man auswerten kann
  • zum Anderen hatte der Comicsmarkt 2006 / 2007 mit Civil War und dem Tod von Captain America ein Zwischenhoch erreicht so das der Einbruch 2008 vielleicht ein guter Platz zum Starten ist.

Schauen wir und zuerst einmal die Umsätze mit den Einzelheften im Fachhandel an:
(jeweils die Umsatzzahlen der Top 300 Hefte aufgeteilt auf die Verlage)
DirectSalesComics20150710
Die Marvel (rot) und DC (blau) Linien sind sehr gezackt, was an den zum teil starken, monatlichen Schwankungen liegt. Was man gut erkennen kann ist, das Marvel September 2011 grundsätzlich immer vor DC lag und sich das eben erst mit den New 52 ändern konnte. Ab dem Zeitpunkt war DC in jedem September vor Marvel, wobei der „Zero Month“ in 2012 für beide Verlage eher erbärmlich war.
Was allerdings interessant ist, ist die Tatsache das gerade Marvel seit 2013 einen eher kontinuierlichen Aufwärtstrend hinlegen kann, wohingegen DC in den Monaten zwischen den Septemberhochs immer wieder erheblich einbricht. Einzige Abweichung ist der April 2015 wo DC durch das Convergence Crossover punkten konnte. In meinen Augen ein deutliches Indiz dafür das viele Nostalgiker zugeschlagen haben, weil Convergence viele alte Konzepte nochmal aufgegriffen hat.

Die Image Linie (lila) dümpel bis Ende 2010 so vor sich hin. Dann sehen wir einen kleinen – durch die „The Walking Dead“ TV Serie ausgelösten – Sprung und ab 2012 haben wir dann einen stetigen Anstieg. Das liegt dann nicht nur an TWD, sondern eben auch ein klein wenig an Saga und dem Zuwachs an Serien die sich zumindest nicht ganz schlecht verkaufen (Jupiters Legacy, East of West, Fatale, Sex criminals, The Wicked + The Divine). Aber man sollte sich hier nicht täuschen, auch wenn diese Serien sicher alle sehr bis sehr-sehr gut sind, der Umsatz kommt trotzdem primär von TWD und Saga.

Auch beim Rest der Verlage kann man einen leichten Anstieg seit 2012 erkennen, und hier werden dann die Loot Crate Spitzen sehr deutlich. Ich habe mal Walking Dead 132 (Image Okt. 2014), Orphan Black 1 (IDW, Feb. 2015) und Bravest Warriors Tales from the Holo John (Boom, Mai 2015) markiert. Auch von Marvel gab es Loot Crate Hefte (Rocket Raccoon 1, Juli 2014), die fallen aber bei denen nicht so sehr ins Gewicht.

Insgesamt ergibt sich also ein leichter Zuwachs beim Umsatz gesamt, doch Umsatz alleine sagt nichts aus, insbesondere das der Durchschnittspreis der Comics von 3,34 $ (2008) auf 3,77 $ (2014) gestiegen ist. Also schauen wir uns auch die „verkauften“ Einheiten an, diesmal aber Quartalsweise weil die monatlichen Schwankungen das sonst unlesbar machen.
DirectSalesUnits20150710

Auch hier sind die DC Spitzen von New 52 und Forever Evil zu erkennen, aber auch das die Verkauften Einheiten bei den beiden großen eher stabil geblieben sind. Nur Marvel konnte in den letzten 18 Monaten beständig Zuwächse verzeichnen.

Bei den restlichen Verlagen sieht das schon wieder etwas besser aus und bei Image ist der TWD und Saga Faktor extrem zu sehen. Das die Kurve hier steiler ist liegt an den günstigen Preisen der Image Comics (normalerweise 2,99 $ im Gegensatz zu den 3,99 von Marvel / DC).

Wenn mal also nur die Einzelhefte betrachtet ist das sicher kein Grund zur Verzweiflung, zumindest nicht bei Marvel, Image und den kleineren Verlagen. Bei DC sieht das schon anders aus. Da für dieses Jahr wohl der September Schub ausbleiben dürfte, weil keine Aktion angekündigt wurde und der halbe Neustart nach Convergence – genannt DC You – im Juli nicht wirklich viel gebracht hat wird da sicher schon verzweifelt überlegt was man machen kann / muss.

Zum Markt gehören aber auch die Sammelbänd (Tradepaperbacks) und die werden ja immer wichtiger, da Geschichten nicht mehr in einem Heft abgeschlossen sind sondern sich in Abschnitte zu 4 – 8 Heften unterteilen.
(jeweils die Umsatzzahlen der Top 100 Sammelbände aufgeteilt auf die Verlage)
DirectSalesTPB20150710
Die wichtigste Kurve hier ist die orange. Die zeigt das der gesamte Umsatz an Sammelbänden im Fachhandel leicht angestiegen ist. Leider habe ich hier keine Absatzzahlen oder Preisvergleiche, vermute aber mal das sich das nicht wesentlich von den Einzelheften unterscheidet. Bemerkenswert sind sicher 3 Punkte:

  1. Die Vormachtstellung die Marvel bei den Einzelheften hat ist hier nicht sichtbar.
  2. Marvel hat zwei Ausreißer nach oben, einmal März 2013 (Fractions Hawkeye, AvX, div. Kick-Ass 2 Sachen und ne Menge an teueren X Omnibussen) und Dezember 2013 (ebenfalls ein paar teure Omnibusse).
  3. Image nimmt auch hier langsam zu.

Allerdings dürfe das nicht wirklich aussagekräftig sein. Wenn wir und nochmal die Analyse von 2014 anschauen stellen wir fest das nur ca. 40 des Umsatz mit Sammelbänden im Fachhandel statt findet, der überwiegende Teil wird im Buchhandel verkauft und wenn wir da und die Monate der beiden Marvel „Spitzen“ anschauen (hier und hier), stellen wir fest das im Buchhandel Marvel gar nicht so gut läuft.

Insgesamt lebt der US Comicmarkt wohl primär von allem was auf die Leinwand bzw. ins TV schafft. Bei den Einen in der Form das sie ihre „Graphic Novels“ zu entsprechenden Zeiten gut platzieren können (DC macht hier immer wieder einen guten Job mit Batman und zehrt noch immer von Watchman, da aber nicht nur wegem dem Film) die Anderen weil die Filme so erfolgreich sind das man die Comics mit durchschleift und sich sowohl die Rechte zu sichern als auch einen Sandkasten zu haben wo man verschiedene Dinge testen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.