Jahresrückblick 2013 Teil 1 – Das Chaos von DC

dc-comics-logo-520x520Wie bereits erwähnt habe ich meinen Comickonsum stark eingeschränkt, was mit DC begann. Nicht das DC per se schlechte Comics veröffentlichen würde; dennoch gab es 2 Dinge die dazu geführt haben das ich alle meine DC Comics aus dem ComiXology Abo geworfen habe.

1. Der Ärger mit den Künstler
Immer wieder war es auf den entsprechenden Seiten (Newsarama, CBR, Bleeding Cool) zu lesen: DC geht sehr rüde mit seinen Künstlern um. Ein Höhepunkt war die Tatsache das Gail Simone von Batgirl entlassen wurde und nur der Aufschrei der Fans dafür sorgte das sie dann ganz schnell wieder eingestellt wurde. Solche Ereignisse zogen sich mit verschiedenen Autoren durch, wodurch ein großer Teil der Titel die mir gefielen uninteressant wurden. Gerade Stormwatch von Paul Cornell waren so toll gestartet aber wurde nach vielen Autorenwechseln belanglos. Die Liste der Autoren und Zeichner die bei DC Probleme bekommen haben wurde länger und länger und selbst J. H. Williams III und W. Haden Blackman die mit Batwomen nicht nur Fans sondern auch Kritiker begeisterten wurden durch Entscheidungen von DC vergrault.
Für mich persönlich war das Fass übergelaufen als James Robinson verkündete das er nicht mehr an Earth 2 weiter arbeiten würde. Er hatte zuvor viel für die Serie versprochen und sie gehört mit dem dem Besten was DC zu bieten hatte.
Wer mehr dazu wissen will kann das hier nachlesen (engl.) http://guttersandpanels.com/gutters-and-panels/2013/3/23/the-new-52-timeline-of-departures

2. Der Fokus auf das Böse
Die Ankündigung von Forever Evil hat mich bereits vom Titel her skeptisch gemacht und als dann klar würde was da passiert war ich vollends weg. DC legt aktuell zu sehr den Fokus auf das Böse, auf dunkle Geschichten mit zweifelhaftem Ausgang. Für kurze Zeit mag das mal interessant sein, aber nur wenn man auch die entsprechenden charismatischen Bösewichter hat. Da mich bei DC aber eher die Helden interessierten hat diese Entscheidung für mich DC vollkommen uninteressant gemacht. Interessanterweise ist es Marvel hier besser gelungen eine Balance zu finden. In meinen Augen ist nur nur jemand wie Norman Osborn vielschichtiger als Lex Luthor es wird zudem auch eine eher positive Grundhaltung vermittelt, selbst wenn es für die Helden gerade mal nicht so toll läuft.

Somit lese ich aktuell noch „The Sandman: Overture“ von DC (bzw. Vertigo) und das wars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.