Captain America: Civil War

capcivilwarLeicht verspätet haben wir dann auch den neuen Captain America gesehen. Alles in Allem war er ein sehr guter Film, sicher mit einer der besten Marvel Filme überhaupt.

Über die Qualität der Tricktechnik muss man nicht mehr wirklich reden. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl dass es Tricks waren, alles wirkte echt, auch Sachen die mit einigem Nachdenken absurd waren (z.B. Uhr). Auch das 3D funktionierte, sogar bei mir der ich ja sonst Probleme damit habe. Es war unaufdringlich aber fassbar und hat für mich das Filmerlebnis zumindest nicht gestört wie das sonst schon mal der Fall ist.

Der Fokus lag klar auf Cap, Bucky und Tony wobei jede der anderen Figuren ihren Platz hatte und der Film trotzdem nicht überladen wirkte. Genau da konnte man ja die Befürchtung haben das die schiere Anzahl an Helden zu einem Problem werden würde. Hier haben die Russos ganze Arbeit geleistet.

Es gibt einige Abstriche die ich im vollständigen Artikel näher beschreibe, da hier einiges an Spoilern da mit drin sind.

Fangen wir mit 3 Problemen an die meiner Frau stärker aufgefallen sind als mir, wo ich aber jeweils zustimmen muß das hier etwas geschludert wurde.

Die Wahl der Seiten
Ich kenne die Comics und daher was es für mich selbstverständlich das Tony die Pro-Registrierungsseite einnimmt und Steve der Rebell ist. Im Comic macht das zu dem Zeitpunkt auch wirklich Sinn weil die Charaktere dort vor 10 Jahren auch anders angelegt waren. Man darf nicht vergessen das dies 2 Jahre vor dem ersten Iron Man Film war. Im Marvel Filmuniversum macht das allerdings plötzlich keinen Sinn mehr. In allen Filmen wird klar gezeigt das Cap derjenige ist der an Regeln, Verantwortlichkeit und Nachvollziehbarkeit glaubt, wohingegen Tony sich ständig Regeln wiedersetzt und eigen- und zum Teil unverantwortlich handelt.
Hier gibt es zwar zwei Wendepunkte der Charaktere, auf die leider nicht eingegangen wird. Tony hätte bei der Erschaffung Ultrons umdenken können und Cap beim Fall von S.H.I.E.L.D., allerdings hätte man das in diesen Filmen schon vorbereiten müssen, was man da aber noch nicht wusste. So macht das ganze für Leute die NUR die Filme kennen (und das sind bekanntlich ein vielfaches derer die die Comics gelesen haben) nur wenig Sinn.

Zeitloch
Nach dem großen Kampf auf dem Flughafen Halle/Leipzig schwingen sich Cap und Bucky in den Quinjet und fliegen los um Zemo zu verfolgen. In der Zeit in der die beiden nach Sibirien fliegen kümmert sich Tony um Rhodey, fliegt zum Hauptquartier, redet mit Natasha, fliegt zum Raft, redet mit Sam und fliegt von dort aus nach Sibiren … und kommt dann auch noch früher an? Sehr seltsam, das hätte man besser lösen müssen. Ich bin gespannt ob hier vielleicht sogar noch eine geschnittene Szene auftaucht.

Zu wenig Action
Meiner Frau war zu wenig Action in dem Film. Ja, es wurde viel diskutiert, beide Seiten wurden sehr deutlich dargestellt und genau das hat für mich einen Teil des Reizes des Filmes ausgemacht. Es ist eben nicht nur ein pure Action Film sondern man hat sich die Mühe gemacht zu erklären wo das Problem der Protagonisten liegt und warum beide Seiten durchaus nachvollziehbare Standpunkte haben. Das sorgt dann aber tatsächlich dafür das man durchatmen kann, was bei den meisten anderen Marvel Filmen nicht der Fall war. Selbst Winter Soldier hatte mehr Action weil die Seiten klar in Gut und Böse getrennt waren. Wenn man aber Helden gegeneinander kämpfen lässt muss man das schon irgendwie rechtfertigen und das kostet Zeit.

Diese Punkte sind mir noch wichtig:

Lamer Zemo
Ich habe jetzt schon diverse Kritiken gelesen die sich darüber aufregen das der Film keinen richtigen Bösewicht hat. Genau hier bin ich anderer Meinung. Daniel Brühl spielt hier super. Die Marvel Filme sind viel mehr in der Realität basiert wie die Comics. Ja, trotz Thor und Loki und Asgard. Gerade die Idee das jemand aus Rache eben nicht ein buntes Kostüm anzieht, sich irgendwelche abgefahrene Waffen beschafft und hinter den Helden her ist sondern das ganze einfach nur mit einfachsten Mitteln und Hinterlist tut, ist genial. Zudem spielt Brühl den von Rache zerfressenen Zemo wirklich gut, weil er sich eben nicht ereifert und erklärt und von Monologe über Rache hält sondern man ihm ansieht das er innerlich zerrissen ist aber eben auch getrieben und ihm irgendwie kein anderer Ausweg erscheint.

Spidey
Absolut genial! Tom Holland passt wie die Faust aufs Auge. Ein so junger Peter hat den Vorteil das man viel und lange mit ihm arbeiten kann. Er kann nicht nur in seinen eigenen Filmen mitspielen sondern eben auch in allen anderen Marvel Verfilmungen auftauchen. Was irritiert ist die „heiße“ Tante May, das ist so weit weg von den Comics das ich schlucken musste. Da muss man noch sehen wie das im Spider-Man Film funktioniert.

Black Panther / Wakanda
Hier ist vor allem die Szene nach dem Film interessant. Das Wakanda existiert wurde ja schon länger in den Filmen angekündigt, wie fortschrittlich die sind sieht man aber erst hier. Black Panther als von Vater zum Sohn weitergereitete Pflicht wird nur kurz erwähnt, aber auch das funktioniert und mehr über die Kultur wird man dann im Black Panther Film erfahren.

Junger Tony
Zweifelsohne einer der besten Tricks im ganzen Film. Der junge Tony der auch von Robert Downey Fr. dargestellt wird und digital verändert wurde sieht so echt aus. Ich denke mal das man hier die Zukunft des Filmemachens gesehen hat. Wenn man im Zukunft das Alter eines jeden Schauspielers beliebig verändern kann ist auch der Weg um freien Mappen von einem Schauspieler auf den Anderen möglich. Filme wie Face-Off werden dann sicher wieder neu aufgelegt und nochmal ein Stück weit interessanter.

Technik
Das die Uhr von Tony eigentlich lächerlich ist hatte ich oben schon erwähnt, es ist aber nur der nächste Schritt vom Koffer und es funktioniert auf der Leinwand. Auch Sachen wie Redwing (nette Homage an die Comics) oder Spideys Kostüm sind glaubhaft und funktionieren im Film besser als ich vorher befürchtete. Iron Mans Mark 46 Rüstung sieht jetzt nicht so viel anders aus wie die Mark 45 aus Age of Ultron, aber das ist ja auch ein Captain America Film und kein Iron Man oder Avengers Film.

Vison / Wanda
Im Comic sind die beiden immer mal wieder ein Paar und hatten sogar mal Kinder (eine Erklärung würde jetzt zu weit führen). Das wird hier schön angedeutet, wobei ich mich frage ob man das auch weiter ausführt.

Fazit
Ein sehr guter Film der durch die vielen oben erwähnten Dinge scheinen kann. Ich würde immer noch Winter Soldier als besser ansehen, da dort weniger Fehler gemacht wurden, aber er ist deutlich besser als Age of Ultron oder die Thor Filme. Action, Witz, Story und Pacing stimmen. Die Schauspieler sind allesamt gut, wobei ich hier nochmal die Arbeit von Daniel Brühl herausstellen. Zudem sorgt sein Überleben ja dafür das man ihn noch sehr kreativ weiter verwenden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.