Fear Itself 3

Fear Itself geht weiter und so langsam wird die Handlung auch weiter geführt. Es passieren Sachen die man zwar erwarten konnte aber die noch nicht auf zig Webseiten zu sehen waren. Das Event nimmt an Fahrt und an Qualität auf. Fraction erzählt hier seine Captain America / Thor Geschichte die das ganze Marvel Universum mitreißt und Stuart Immonens Zeichnungen sind wieder einmal genial. Vor allem aber wird die Bedrohung deutlicher und somit auch die potentiellen Auswirkungen auf das Marvel Universum.

Im vollständigen Artikel gibts dann einiges an Spoilern.


Artwork

Immonen setzt seine Arbeit in gewohnt guter Weise fort. Die Panelaufteilung ist eher traditionell gehalten mit Doppelseite nur da wo es wirklich Sinn macht. Emotionen spiegeln sich in Gesichtern und Körperhaltungen wieder und trotzdem wirkt nichts übertrieben oder gestellt. Alles hat eine Leichtigkeit die vergessen lässt welche Arbeit und Detail dahinter steckt.
9/10

Story

Nachdem wir das letzte Mal die ersten 6 Worthy gesehen haben ist es diesmal der Thing, war aber schon zu erwarten war. Dann will Loki zusammen mit den Warriors 3 und Sif Thor helfen, fliegt aber dank Heimdals Weitsicht auf. Doch Odin, ganz Vater, lässt seinem Sohn dann doch seinen Willen, gibt ihm Mjölnir zurück und lässt ihn an der Seite seiner Freunde von den Avengers kämpfen. Wir sehen zudem das Steve Rogers sich so wirklich mit der Rolle als Schreibtisch-General nicht abfinden kann und daher gegen den Rat von Agent 13 selbst ins Geschehen eingreift.
Und dann noch das Ende, welches nach diversen Ankündigungen zwar zu erwarten war, aber in dieser Konsequenz schon heftig anmutet. Gerade Thor und Steve / Cap werden stärker eingebunden und es geht richtig zur Sache.
8/10

Zugänglichkeit

Zum Einen sollte man nun natürlich die ersten beiden Hefte gelesen haben, zum Anderen werden aber viele Dinge auch wieder vereinfacht. Asgard ist nicht mehr auf der Erde und das es mal da war ist in diesem Heft Nebensache. Der Status von Steve Rogers wiederum spielt eine wichtige Rolle, genauso wie die Tatsache das Sin die Tochter des Red Skull ist. Insgesamt denke ich aber das man Fear Itself durchaus lesen, verstehen und geniesen kann wenn man sich nicht so gut im Marvel Universum auskennt.
8/10

Gesamturteil

Wieder ein tolles, spannendes Heft das diesmal auch die Story weiter bringt. Man merkt aber sehr wohl das auch hier wieder eher auf das Tradepaperback hin gearbeitet wird. Ich denke das im nächsten Heft dann schonmal so ein paar Sachen erklärt werden.
8/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.