Comics KW 41 DC New 52

Für die 6! DC Hefte hat sich der Besuch beim T3 dann wirklich gelohnt. Diesmal konnte sich Paul Cornell nicht durchsetzen, da James Robinson wieder da ist und mit The Shade einen fulminanten Einstieg in das neue DC Universum geboten hat.

Im Einzelnen waren dabei:



Michael Holt kann sich gegen den Angriff auf sein Hirn wehren und auch verhindern das Kalifornien im Meer versinkt. Karen Starr ist hierbei eine große Hilfe und danach wird es sehr pseudowissenschaftlich. Von der JSA ist immer noch nicht mehr zu sehen aber interessant ist das ganz trotz allem. Das Artwork ist nicht zu 100% mein Fall daher gibts Abzüge.
6/10



So langsam kommt die Geschichte in Fahrt und man merkt das Cole Cash noch nicht ganz so der „einfache“ Grifter ist. Er weiß sich durchaus zur Wehr zu setzen und das sehr effektiv. Auch hinter den Kulissen passiert so einiges so das man sich fragt wie viel die Regierung weiß und wer noch alles eingeweiht ist. Hinzu kommt das hervorragende Artwork von Cafu der es wirklich schafft einen leichten Horror mit dem eher Agentensetting zu verbinden.
7/10



Hal bekommt einen Ring, dummerweise nicht einen „echten“ sondern einen von Sinestro hergestellten und damit auch kontrollierten. Aus Hal Jorden, Green Lantern und Held wird so schnell Hal Jordan, Idiot und Geselle von Sinestro. Johns versucht hier einen schmalen Grat zu beschreiten indem er zwar alle Geschichten die in den letzten Jahren erzählt wurden bestehen lässt, Hal aber wieder sehr viel hitzköpfiger macht als er es in den letzten Jahren war. Interessant ist es, hinterlässt bei mir aber trotzdem ein seltsames Gefühl.
7/10



Gail Simone versucht hier einen anderen schmalen Grat zu beschreiten. Warum wurde Batgirl geheilt? Was macht das mit ihr? Hat sie jetzt Gewissensbisse weil sie geheilt wurde und andere nicht? Der „Bösewicht“ treibt das ganze dann auf die Spitze weil er eine ganz andere Form der Schuldgefühle des Ãœberlebenden hat. Zudem passiert viel Aufbauarbeit auch mit der neuen Zimmergenossin. Das Heft bleibt spannend zu lesen wenn es auch in einigen Punkten sehr gezwungen wirkt. Nett vor allem der kleine Hinweis auf Firestorm.
7/10



Die Fantasy trifft auf Superhelden Geschichte geht fulminant weiter. Die große Prügelei gegen die „Drachen“ ist schnell erledigt, wobei gerade solche Sachen wie die Tatsache das sich Savage freut mal wieder „Drache“ schmecken zu dürfen schon sehr witzig sind. Die Frage bleibt was die Horde nun wirklich will. Zeichnungen und Story ergänzen sich toll und das „Zusammenwachsen“ der Gruppe wird schlüssig erklärt (sofern man das in einem „Superhelden“ Comic so sagen kann).
8/10



James Robinson ist zurück und schreibt auch wieder „seine“ Stadt. Shade und Starman (Mikaal) beim Tee und ein deutscher Söldner der Shade warnen will. Deathstroke und ein Ende das sehr schockierend ist, aber nicht das Ende sein kann. Die Dialoge und Anspielungen sind typisch Robinson und passen sehr gut in das was ich bisher in den Starman Omnibussen gelesen habe. Cully Hamner’s Artwork ist genial in diesen Zusammenhang, weil Shade hier ein sehr viel freundlicher Charakter ist als er das in Starman war.
Was ein wenig stört ist die offensichtliche Diskrepanz in der Kontinuität. Die Starman Serie von Robinson wird klar angesprochen da Shade mit Hope O’Dare zusammen ist allerdings ist der Deathstroke der aus der neuen Serie. Wie man ein Opal mir Starman aber ohne JSA hinbekommen sollte bleibt mir schleierhaft. Ich vermute stark das Robinson die Serie bereits vor den Neustart geschrieben hat und auch nicht wirklich was ändern wollte.
Das alles tut der Qualität des Heftes aber keinen Abbruch und ich habe mich damit abgefunden das man im neuen DC Universum mit sehr viel Ungereimtheiten zurecht kommen muss. Daher das auch mein Comic der Woche.
8/10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.