Parken will gelernt sein

Da wir neulich von einem befreundeten Paar Besuch hatten haben wir uns mal wieder was gegönnt und sind im Gutshof Essen gegangen. Es war wie immer sehr lecker aber als wir zu unserem Auto zurück kamen mussten wir feststellen das mal wieder ein „Parkkünstler“ sondergleichen zugeschlagen hatte.

Das Besucher eines Supermarktes die ausgewiesenen Eltern/Kind oder gar Behinderten Parkplätze ignorieren ist ja mittlerweile normal. Ich fahre jeden Samstag mit Johanna einkaufen fahre und hierbei habe ich schon oft keinen Eltern/Kind Parkplatz mehr bekommen. Das zwingt mich dann zu sehr akrobatischen Verrenkungen um Johanna aus dem Kindersitz zu bekommen. Daher habe ich mich an dieses äußerst asoziales Verhalten von Leuten die sich selbst wahrscheinlich für was Besseres halten schonm gewöhnt.

Der Parker beim Gutshof allerdings hat den Vogel abgeschossen. Er war so dicht an die Fahrerseite gefahren das selbst Alex Probleme hatte an die Tür zu kommen. Da zu diesem Zeitpunkt der Fernöffner auch defekt war MUSSTEN wir an die Fahrertür, weil man das Auto sonst nicht aufbekommt, also auch ein Einsteigen über die Beifahrertür nur so möglich war.

Das dieser, doch sehr rücksichtslose, Autofahrer scheinbar aus dem Siegerland kam (SI auf dem Nummernschild) war dann fast schon eine Bestätigung eines dummen Vorurteils.

1 thought on “Parken will gelernt sein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.