Defenders #6

Bereits seit der Nummer 1 dieser neuen Serie von Matt Fraction war klar das alles ein wenig anders sein würde, und das bestätigt sich in dieser Ausgabe nochmal. Die Zusammenstellung der Defenders zeigt die Vorlieben von Fraction und die Richtung in die sich die Geschichte bewegt erinnert sogar ein wenig an Casanova.
Die Bemerkungen am unteren Rand fast jeder Seite reichen wie immer von gewöhnlich über witzig zu total durchgeknallt und für mich bleibt die Frage ob Fraction wirklich den Freiraum bekommt den er für diese Geschichte scheinbar benötigt.
Was ein wenig stört ist die Tatsache das mit Ibánez jetzt schon der 4 Zeichner an der Serie arbeitet und dies in meinen Augen nicht mal besonders gut macht. Ich hätte mir gewünscht das die Dodsons dauerhaft an den Defenders arbeiten. Ansonsten ist das eine sehr abgefahrene Serie die ohne Crossover auskommt, keine Vorkenntnisse benötigt und herrlich schräg geschrieben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.