Marvel Now! Point One #1


Auch dieses Jahr gibt es wieder ein „Point One“ Heft von Marvel das einen auf die neuen kommenden Serien einstimmen soll. Natürlich dreht sich diesmal alles um die Marvel NOW! Sachen.

NYSE

  • Autor: Nick Spencer
  • Zeichnung: Luke Ross
  • Farbe: Lee Loughridge
  • Die Rahmenhandlung über jemanden der innerhalb weniger Stunden aus Nichts unglaubliche Gewinne an der New York Stock Exchange erzielt und daher die Aufmerksamkeit S.H.I.E.L.D.s auf sich zieht fängt schleppend an und wird mit den ersten Übergängen als genau eine solche Rahmenhandlung entlarvt. Der Punkt das der neue Nick Fury mittendrin steckt ist für mich zwiespältig, da ich im Comic Universum den alten Nick Fury sehr mochte aber schon verstehe das man im Comic jemanden haben möchte der Samuel L. Jackson mehr ähnelt.
    Was dann bei der ganzen Sache am Ende raus kommt macht die Geschichte doch wieder interessant und plötzlich will ich die Serie Secret Avengers, auf die hier vorbereitet werden soll, doch irgendwie lesen.
    Die Zeichnungen sind okay bis gut, einige der Einstellung sind gewagt aber helfen durchaus bei der Story.

    Guardians of the Galaxy

  • Autor: Brian Michael Bendis
  • Zeichnung: Steve McNiven
  • Tusche: John Dell
  • Farbe: Justin Ponsor
  • Das ist eine der beiden Serie die in diesem Heft promoted werden die mich so wirklich interessieren und nicht nur erst seit bekannt ist das Iron Man mit den Guardians durchs Weltall ziehen wird. Hier wird die Hintergrundgeschichte von Peter Quill angerissen, mehr kann man zu den 8 Seiten nicht sagen.
    Die sehen allerdings, dank Steve McNiven, genial aus und machen Lust auf die Serie.

    Diamondhead

  • Autor: Jeph Loeb
  • Zeichnung: Ed McGuinness
  • Tusche: Dexter Vines
  • Farbe: Marte Gracia
  • Hier gehts um Nova, der mir nie sonderlich zugesagt hat. Auch Loeb und McGuinness sind nicht meine Favoriten und das bestätigt sich hier in der Story mal wieder. Sehr viel Geprügel und nicht viel Handlung. Zudem ist es auch nicht weiter witzig, was zumindest mal etwas gewesen wäre.
    Nova sieht viel zu jung aus, knapp ein Teenager und McGuinness ist mir hier auch zu mangamäßig.

    The New World

  • Autor: Kieron Gillen
  • Zeichnung: Jamie McKelvie, Mike Norton
  • Farbe: Matthew Wilson
  • Kieron Gillen’s Young Avengers hört sich einfach zu toll an. Nachdem er ja bei Journey into Mystery aufhört ist das die Serie die ich lesen muss. Loki der ein eigenes Avengers Team zusammenstellt kann nur gut werden, besonders wenn es der junge, von Gillen geschriebene Loki ist. In dieser kurzen Einführung sucht er Miss America auf, die auf Erde 212 lebt. Das alles sagt mir mal so gar nix, macht aber einen Riesenspass. Gillen schreibt Loki und auch Miss America einfach genial und ich werde mich da mit der neuen Serie einfinden.
    KcKelvie’s Zeichnungen sind zudem ziemlich genial, die Action stimmt und vor allem Lokis Gesichtsausdrücke sind sehr gut getroffen.

    It’s Art!

  • Autor: Matt Fraction
  • Zeichnung: Michael Allred
  • Farbe: Laura Allred
  • Matt Fraction bereitet hier seine eher absonderlichen Ersatz FF vor und zwar mit Ant-Man der sich auf seine Art für den Tod seiner Tochter rächen will. Alles sehr schräg und abgefahren was durch Allreds Zeichnungen noch unterstätzt wird. Durchaus witzig aber letztendlich nicht mein Geschmack.

    Crazy Enough

  • Autor: Dennis Hopeless
  • Zeichnung: Gabriel Hernandez Walta
  • Farbe: David Curiel
  • Cable war bei seinem ersten Auftreten irgendwie cool, doch mit der Zeit hat er seine Faszination verloren. Mit Avengers X-Sanction sollte die zurück kommen, was bei mir nur halb funktioniert hat. Hier geht es dann auch noch um Forge der irgendwie nie wirklich interessant war. Ein Quasi Tony Stark ohne wirklich so genial zu sein, obwohl das eigentlich seine Mutantenkraft ist.
    Jetzt noch Zeichnungen die so gar nicht mein Stil sind und schon haben wir eine weitere Serie die ich nicht brauche.

    3 thoughts on “Marvel Now! Point One #1”

    1. Habe ich mir noch nicht geholt das Heft. Wird denn hier erklärt warum Nick Fury nun auch im regulären Marvel Universum schwarz ist? Also ist ja klar das man das mit der Film Figur gleichhalten will, so wie es schon lange im ultimativen Universum der Fall ist. Ich habe irgendwo gelesen das dieser Fury hier Nicks Sohn ist das wäre dann schon logischer. So wäre der Original-Fury immer noch weiß und könnte ja durchaus einen schwarzen Sohn haben.

    2. Aha, danke für die Info. Dann hat Marvel sich also wieder abgesichert. Kontinuität stimmt, dennoch hat man einen schwarzen Nick Fury der dem aus dem Film ähnelt nun auch im regulrären Universum und hat dennoch den original Nick Fury in der Hinterhand.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.