Avengers #8

012 Avengers #8Meine Befürchtung aus dem letzten Heft hat sich nur zum Teil bewahrheitet. Ja, es ist ein „echtes“ Crossover wo der Teil zwischen Avengers #7 und #8 in Uncanny Avengers weiter geht, aber man bekommt die wichtigsten Sachen auf den ersten Seite erklärt und so macht alles Sinn.

Das ist allerdings schon – neben dem Artwork – das Positive an diesem Heft. Ansonsten bekommen wir eher eine Uncanny Avengers Geschichte erzählt mit Deadpool als Fokus, neben der großen Prügelei. Hier hat sich Waid nicht mit Ruhm bekleckert, was wohl auch eher an der Tatsache lag das er ein Teamplayer ist und das Assault on Pleasant Hill Crossover unterstützen wollte.

Archie #7

007 Archie #7Reggie will Veronica (eigentlich mehr den Ruhm um ihren Vater), Archie will Veronica und Veronica will Archie aber Veronicas Vater – Mr. Lodge – will der das – oder besser DEN – Besten für seine Tochter. Also geht die fröhliche Suche nach Ãœberzeugungs- und Druckmitteln los.

Kleinstadt Romanze auf hohem Niveau. Ich bin so weit weg von der Zielgruppe, aber es ist so toll geschrieben und auch gezeichnet das lese ich lieber als einen kosmischen Howard. Ich hoffe stark das die bei der TV Serie Riverdale viel aus diesem Comic aufgreifen, das mit dem Look von Archie haben sie ja schonmal gut hinbekommen:
Archie

Avengers #7

005 Avengers #7Zuerst bereiten wir die Ereignisse des letzten Heftes auf. Die Beziehung die sich zwischen Sam Wilson und Thor entwickelt, der ungewollte Verrat von Vision und seine Versuche das wieder gut zu machen und das Problem das sich die Youngster mit den alten Hasen arrangieren müssen. Doch dann werden alle in die Ereignisse um Pleasant Hill einbezogen und treffen dabei auf die Uncanny Avengers.

Das Heft an sich ist wie immer bei Waid sehr gefühlvoll geschrieben und vor allem die Szenen mit Kamala und Vision sind sehr gut. Aber auch sonst macht das Heft Spass und zeigt was die Avengers ausmacht, auch wenn es vielleicht nicht die Avengers sind die man kannte. Das Adam Kubert zeichnet, der ja eher ein Veteran ist tut sein übriges.

Was mir sauer aufstößt ist die Tatsache das man auf Uncanny Avengers als nächstes Heft verwiesen wird. Hier hoffe ich das die Lücke nicht zu groß ist, weil ich Uncanny ja eben nicht mehr lese.

Avengers #6

028 Avengers 6Und schon ist der zweite Storyarc der neuen Avengers vorbei und Mark Waid liefert hier nicht nur solide sondern durchaus spannende und witzige Arbeit ab. Trotz den Querelen im Team raufen die Mitglieder der Avengers sich wieder zusammen und können über Kang triumphieren, wobei die Frage bleibt welcher Kang das ist.

Wie immer ist einer der Höhepunkte die Interaktion der Helden die Waid auf den Punkt trifft und als Iron Man Fan gefällt mir auch Tony sehr gut der seinen Teil zur Lösung beträgt. Das Artwork ist gut wobei Asrar an einigen Stellen eher zweidimensional zeichnet und auch die Kolorierung hier und da zu wünschen übrig lässt.

Insgesamt ist das aber einer der besseren Marvel Serien, nicht wirklich so gut wie Karnak oder Iron Man, aber durchaus spannend und witzig.

Archie #6

026 Archie 6Nachdem Betty und Jughead verstanden haben das Veronica Archie wohl doch liebt – halt auf ihre Art und Weise – versuchen sie nicht mehr die beiden auseinander zu bringen.

Doch Reggie Mantle gibt nicht so leicht auf und versucht sich an Archie dafür zu rächen das er ihn mit einem falschen Pass zum Gespött gemacht hat.

Ich freu mich aktuell arg auf die neue Riverdale TV Serie. Wenn die nur halb so gut ist wie das was Mark Waid hier schreibt kann das nur gut werden. Es ist klassisches Teen Drama, und erinnert mich stark an die letzte Staffel O.C. California die sich auch nicht mehr richtig ernst genommen hat. Sowas kann man auch als fast 50ig Jähriger noch gut lesen.

Avengers #5

022 Avengers 5So langsam wird klar was die Avengers auseinander bringt, bzw. wer. Der Bösewicht, der bereits im ersten Heft auftauchte wird offenbart und es macht alles auch Sinn. Waid erzählt schnell, viel schneller als seine Kollegen das in anderen Serien tun und das ist erfrischend. Besonders da man nicht das Gefühl hat er würde Abkürzungen nehmen oder wichtige Sachen weg lassen.
Viel erinnert an „die gute alte Zeit“ inkl. der Sprechblase auf dem Cover. Waid schafft es tatsächlich nostalgisch zu sein ohne das es lächerlich wirkt.

Das Mahmud Asrar klar und stimmig zeichnet hilft natürlich auch ungemein, so müssen Superheldencomics aussehen!

Avengers #4

013 Avengers4Nachdem der erste Gegner besiegt ist finden die neuen Avengers zusammen und beziehen sogar ein neues Hauptquartier. Warum hier Tony knauserig ist, in seinem eigenen Heft aber rund um die Welt noch Stark Tower hat sollte man besser nicht hinterfragen. Schönes Detail ist der Anfang wo jemand der für die Avengers essentiell ist seinen neuen Job bei den neuen Avengers anfängt.

Was dann kommt ist durchaus witzig, ein Hauch zu viel Archie, wobei ich hier tatsächlich Methode hinter vermute. Zudem wird mal wieder angedeutet das alles ne tiefere Bedeutung hat, auch die im Moment noch ziemlich sinnlose Prügelei. Der Kuss auf dem Cover kommt tatsächlich im Heft vor, nur nicht ganz so wie auf dem Cover, wobei auch das interessant umgesetzt ist und Konsequenzen hat.

Mahmud Asrar als neuer Zeichner macht sich ebenfalls sehr gut. Wie ich schon erwähnte wurde er durch die neue Supergirl Serie bekannt und zeigt hier das er die Bandbreite des Comicgeschäfts beherrscht. Erzählen, Action und Emotionen passen alle gut zusammen und von der Qualität kann man kein Unterschied zu Kubert feststellen (vom Stil sehr wohl).

All-New All-Different Avengers #3

008 Avengers3Wo andere Autoren 5 oder Mehr Hefte brauchen um ihre ersten Schritte mit einem neuen Helden oder einem neuen Team zu gehen schafft Waid das in 3. Ja, dafür ist es auch nicht so komplex, aber trotzdem schafft es Waid einige Highlights zu setzen die für die Zukunft einiges erhoffen lassen. Was man aber schon merkt ist die Tatsache das Waid auch gerade Archie schreibt, es kommt doch viel Beziehungskram vor.

Hier gilt dennoch das selbe was ich schon über den Abschluss des ersten Storybogens bei Iron Man geschrieben habe: Es wird viel angedeutet, aber auch viel offen gelassen.

Zu Adam Kubert muss man ja nicht mehr viel schreiben, seine Arbeit ist ja mittlerweile zu einem Standard geworden.

Archie #5

007 archie5Jughead versucht Archie vor dem größten Fehler seines Lebens zu bewahlen (so sieht er das jedenfalls) und greift dazu zunächst auf die Hilfe von Betty zurück. Die wenden sich dann noch an den „Bösen“ von Riverdale, Reggie Mantle, der vor der Ankunft von Archies neuer Flamme Veronica der reichste Schnösel in Riverdale war.

Ja, alles arg teeniemäßig verwickelt und schnulzig, aber sehr witzig geschrieben. Mark Waid blüht hier richtig auf, nutzt das durchbrechen der vierten Wand geschickt und nicht zu übertrieben und lässt uns an eher typischen Teenie Problemen teilhaben. Leider zeichnet nicht mehr Fiona Staples sondern Veronica Fish. Es ist wirklich nur eine winzige Verschlechterung, kaum merkbar, aber Staples hat mir doch einen kleinen Tick besser gefallen. Etwas runder und harmonischer in meinen Augen. Fish ist aber deutlich Wu vorzuziehen, die ja das letzte Heft gezeichnet hat. Ich denke aber wenn ich Staples haben will muss ich Saga weiter lesen.

Die Erkenntnis die Betty am Ende des Heftes hat ist interessant und wirft einen neuen Blick auf die sich anbahnende Dreiecksbeziehung zwischen ihr, Archie und Veronica.

Archie #4

Archie004Endlich wird aufgeklärt was der „Lippenstift-Zwischenfall“ ist und was für die Trennung von Archie und Betty gesorgt hat und es ist NICHT überraschend. Waid und Wu erzählen eine solide Geschichte die logisch auf die ersten 3 Ausgaben aufbaut, interessant dürfte aber sein wie das ganze jetzt weiter geht. Es IST eine Teeny-Seifenoper und eigentlich sollte ich mich schämen es es mir gefällt… tue ich aber nicht.

Mark Waid schreibt einfach sehr pointiert und mit der richtigen Prise Humor, zudem beginnen die Charaktere einem ans Herz zu wachsen, so das man einfach wissen will wie es weiter geht, wie halt bei einer Seifenoper üblich.